N´amercaá …

… Geschichten aus der gnadenlosen Stadt.

Mein bescheidener Kniefall vor den Low-Fantasy-Göttern meiner Jugend – Robert E. Howard und Karl Edward Wagner. Damals (hach …), als ich noch Zeit hatte, dem Pen&Paper-Rollenspiel zu frönen und manchmal auch zu larpen – schon damals mochte ich es hart und düster. Fließende Grenzen zwischen Gut und Böse. Moralisch grau. Schurken in dunklen Gassen. Huren mit Gift auf den Lippen. Dunkle Zauberer mit geheimer Agenda. Das Licht der Fackeln, das sich auf den Klingen und den Kettenhemden bricht. Gewissenlose Söldner und eine allumfassende, schwarzmagische Verschwörung.

All das findet man auch in N´amercaá – Geschichten aus der gnadenlosen Stadt. Mosaikartige Geschichten portraitieren diesen finsteren, labyrinthischen Inselstaat, der keinen Fehler je verzeiht.

Der junge Dieb Igben beginnt auf eigene Faust zu ermitteln, als er seine Hauswirtin auf schreckliche Art ermordet vorfindet. Bald schon stößt er auf die Spur festländischer Invasoren, finstere Rituale und dunkle Magie.
Auch Piratensöldner und Spieler Kaan und das Bademädchen Lyrr werden in den Strudel der Ereignisse hineingezogen, aus dem es kein Entrinnen gibt, während Rigon, Streiter des Hauses Salzkraken versucht, sein Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen.
Ihre Leben und die Geschicke der gnadenlosen Stadt und ihres unsterblichen Königs werden mit einander verwoben, als Mächte aufeinandertreffen, die so alt sind, wie die Menschheit selbst.

Leserstimmen:

“Ich war sofort mitten im Geschehen der Geschichte gefangen.”

“Was mich richtig begeistert hat, war die Liebe zum Detail.”

“(Grim) Dark Fantasy, die oftmals an der Grenze zum Horror kratzt und doch gelgentlich Humor durchblitzen lässt. Fans von z.B. Ambercrombie und den “Klingen”-Romanen sehr zu empfehlen.”

“Konsequent entwirft er ein Szenario, das einfach nur widerlich ist. Die Stadt, die Menschen, die Umstände und schließlich die Morde sind einfach nur ekelerregend – und üben damit eine gewisse Faszination aus.”

“Ich hoffe es werden noch schnell einige Folgen kommen die uns nach N’amercaá entführen. Großes Lob an den Autor. Wer Dark Fantasy mag…sollte hier mal reinschnuppern.”